Schatten über Riva

Ein bisschen weniger Gashok

Unverhoft kommt oft...

Garhok war nicht so ganz meine Stadt. Gut, die Geschäfte liefen nicht ganz schlecht, und ohne nenneswerten Ärger…
Aber irgendwie stand ich hier immer zwischen den Fronten. Die Menschen mögen mich nicht, die Orks auch nicht.
Eine nenneswerte Gruppierung von Halborks konnte ich auch nicht finden. Und Olja, die uns freundlich Unterschlupf gewährte habe ich Ihre wichtigste Erinnerung, die Rose ihres Geliebten zerstört. Gut, ich verstehe immer noch nicht, warum man sich über eine kaputte Rose so aufregen kann, aber das Resultat war ein flammbierter Zwerg und ein zerstörtes Etablissement… Die Frau hatte Feuer.
Im Auftrag der Kräuterfrau ließt ich eine schwarze Kerze brennend im Haus einiger Gardisten zurück. Ich dachte, es wäre eine Drohung in irgendeiner mir Unbekannten Form. Nachträglich war ich da wohl ein bisschen Naiv. Eine Seuche breitete sich unter den Orks aus, und ging wohl von irgendwelchen Gardisten aus… Wenn das nicht mal was mit der Kerze zu tun hatte. Aber Egal, mir geht es gut, und die Angelegenheit war lohnend.
Nach der Feuertaufe durch Olja hab ich mich lieber erst mal in der Herberge zum Wilden Mann versteckt um weiterem Ärger aus dem Weg zu gehen. Aber Olja verließ ja mit der Kräuterfrau die Stadt. So vereinte sich die Gruppe am 15 des Phex wieder zum Boronsfest.
Der Angriff Connors auf den Schamanen ging total schief, und die Orks setzten Direkt einen Oger mit einer Zwergenpriesterin auf seine Fährte. Und offenbar ließen sie sich auch nicht abschütteln, der Orger ging immer wieder durch die Priesterin gelenkt zielstrebig weiter. In einer Verzweiflungsaktion stürzte ich mich mit einem vergiftenen Dolch (das Gift war von den Orks Rohn zugedacht gewesen…) auf die Priesterin, und es gelang mir trotz ihrer Rüstung sie mit einem glücklichen Streich an einer ungeschützten Stelle zu erwischen und schnell zu entkommen.
Zurück am Tempelplatz half ich Connor Mylodra vor einem Ork zu retten. Nachdem ein weiterer Ork niedergestreckt wurde, und endlich meine Armbrust gespannt war, “stürmten” wir den Tempel. Dort entdeckten wir, das jemand anders sich schon sehr gewaltsam einlass verschafft hatte, und ich musste direkt an Gwynna denken. Nur das Sie es zusammen mit Rohn getan hatte, hatte ich nicht erwartet. Nacheinander fanden sich sowohl Tristan als auch Rohn mit dem schwer verletzten Durzo ein.
Wir verließen den Tempel, und die Erde begann sich zu bewegen. So rannten wir, was wir konnten aus der Stadt.
Nun also wieder in der Wildness, und wohl auf dem Weg nach Lowangen. Aber so ganz habe ich Gashok noch nicht aufgegeben. Einige meiner Sachen liegen noch im Wilden Mann, und auch sonst könnte diese Stadt sicher noch lohnende Elemente für mich haben.
So geht der 15. des Phex zu Ende. Was für ein Tag.

Comments

Yardonn

I'm sorry, but we no longer support this web browser. Please upgrade your browser or install Chrome or Firefox to enjoy the full functionality of this site.