Connar Fingorn

Jäger

Description:

sehr groß (1,96 Schritt) , breite Schultern, muskulös (85 Stein schwer), schulterlanges braunes Haar, Sahphirfarbende Augen.

Er wirkt auf andere eher einschüchternd, grob und unzugänglich.

Connar Fingor macht sich wenig aus Magie und verlässt sich auf die Heilkunden die er sich über die Jahre als Jäger beigebracht hat. Diese beschränken sich auf Balsame, Wundschläge und andere kräuterbasierende Heilkünste.

Connar huldigt Firun und ist stehts für eine glorreiche Jagd dankbar.

Seine Achillesverse sind seine stark ausgeprägte Raumangst, sein Größenwahn, sowie Arroganz gegenüber Magie. Bei Artefakten, Talismane oder Ritualen reagiert er anfangs abweisend, basierend auf seinen Aberglauben.

Dagegen stellt er sich durch seinen Überlebensinstinkt und sein Wildnisleben als verdammt zäher Hund heraus. Er besitzt ein herausragendes Gehör und ist außerhalb von Dorfern und Städten fast unverzichtbar für die Gruppe. Durch seinen sehr ausgeprägten Entfernungssinn, einem inneren Kompass als auch dem Wissen über Wetter, Sterne und einiger Gebirgsketten, gilt Connar in der Gruppe als sehr angesehen und wurde grade von Aurelia, neben Durzo, als schützender und wichtiger Begleiter gesehen.

Connar verhält sich anfangs durch seine langjährige Einsamkeit verschlossen und kapselt sich gerne mal von der Gruppe ab. Oftmals aber nur aus dem Grund um Verfolger durch sein Wissen falsche Fährten zu legen. Er hat schnell begriffen, dass die Gruppe eher die dörflichen oder städtischen Gefilde gewohnt sind und trifft seitdem meist einige Vorkehrungen, sobald es in seine Heimat – die Wildnis – geht.

Bio:

Connar wurde durch den Vater aufgezogen, nachdem die Mutter früh verstarb.
Er ist ein rechtschaffender und Firun- gläubiger Mittelländer.

Sein gesamtes bisheriges Leben hatte Connor der Jagd verschrieben und dabei sein Heimatdorf nicht weitläufig verlassen. Höchsten um eine Jagd besonders erfolgreich abzuschließen.

Über die Jahre vergaß er dabei auch das Versprechen, welches er seinen Vater am Sterbebett entgegen nahm – Das Dorf iwann zu verlassen und seine Fähigkeiten in herausfordernden Aufgaben unter Beweis zu stellen.

Als er nach der Rückkehr einer erfolgreichen Jagd in dem Gasthaus des Dorfes auf Durzo trifft, schließt er sich der Gruppe um einen Magierer namens Tristan Regnas an.

Ausgerüstet mit einem Jagdmesser, seinen Kurzbogen, einen Köcher mit einer Handvoll guter Pfeile, einen selbsterlegten Fellumhang eines weißen Wolfes und den wichtigsten Habseeligkeiten erklärte er sich bereit, die Gruppe in Richtung der Salamandersteine zu führen. Nichts ahnend von den Geheimnissen, Machenschaften und Abenteuern in die er sich durch diesen Entschluss heingezogen wird.

Connar Fingorn

Schatten über Riva Connar_Fingorn